Schlagwort-Archive: Liebster Award

76. Stück: Liebster Award Nominierung, numéro quatre

Nun hat es mich bereits zum vierten Mal erwischt 🙂 Dieses Mal hat mich Friedl von Grimm vom Blog Trivial für den Liebster Award nominiert. So, nicht lange schnacken, auf geht’s zur fröhlichen Frage-Antwort-Runde (dieses Mal durfte ich mir Fragen aus Friedls Repertoire aussuchen):

1. Welcher Film fängt deine Persönlichkeit am besten ein?

Ich find’s immer schwierig, seine eigene Persönlichkeit allumfassend richtig einzuschätzen. Das hängt ja auch immer vom eigenen Selbstwertgefühl ab, wie man sich selbst sieht, und das verfälscht die Einschätzung. So denke ich zum Beispiel von mir, ich sei schüchtern, zutiefst lächerlich und ziemlich neurotisch. Aber aus mir unerfindlichen Gründen scheine ich nach außen hin nicht so zu wirken, also ist meine Selbsteinschätzung vielleicht kompletter Käse und ich bin in Wahrheit voll toll. So, jetzt habe ich mich erfolgreich mehrere Sätze mit meinem Geschwafel um eine Antwort gedrückt 😛

Aber ich will meine Leser auch nicht enttäuschen … Zuletzt konnte ich mich aus oben genannten Gründen vor allem mit der Figur Lisa aus dem Animationsfilm Anomalisa von Charlie Kaufman identifizieren. Meine Kritik zu dem Film findet ihr auf meiner Facebook-Seite.

2. Wann und warum bist du das letzte Mal ausgerastet?

Bis ich mal richtig wütend werde, das dauert. Ich bin im Großen und Ganzen ein recht duldsamer Mensch, der gern seine Ruhe hat und Streit nicht ausstehen kann. Gegen eine sachliche Diskussion mit spannenden Argumenten unter zivilisierten Leuten habe ich gar nichts, im Gegenteil, das macht mir Spaß. Aber Streit, wo man sich gegenseitig verbal unter die Gürtellinie haut und versucht, gegenseitig zu demütigen und sich selbst zu erhöhen, wo man sich gegenseitig anschreit und am Ende alle stinksauer aufeinander sind, ist in meinen Augen alles andere als zielführend und zweckdienlich. Das eigentliche Problem wird in solchen Schimpforgien doch nie geklärt, sondern alle Beteiligten wollen nur Dampf ablassen. Sprich, hinterher ist das Problem immer noch da, doch anstatt Ideen für eine Lösung oder einen Kompromiss gesammelt zu haben, habe ich eine Scheißlaune und bin fürchterlich unglücklich.

Es bedarf also vorher einer langen, langen Reihe immer wiederkehrender Kränkungen, die sich allmählich aufstapeln, bis mir irgendwann der Kragen platzt. Das kann dann schonmal mehrere Jahre dauern, bis ich dann tatsächlich explodiere, vorher versuche ich immer, Konflikte friedlich zu klären. Aber leider gibt es Menschen, die keinen Bock auf friedliche Klärung haben, und es auf Streit absehen, warum auch immer. Insofern erinnere ich mich an einen denkwürdigen Moment mit meinem ehemaligen besten Freund vor mittlerweile rund 13 Jahren (da kann man mal sehen, wie selten ich ausraste 😉 ), der mich jahrelang immer als unehrlich, hinterfotzig, rücksichtslos, verlogen, falsch, lästig und weißichwasnoch bezeichnet hatte. Ich habe das irgendwann selbst geglaubt und mich glücklich geschätzt, dass er sich überhaupt mit mir minderwertigem Subjekt abgab. Bis es mir irgendwann gereicht hat. In der Zwischenzeit war ich mit meinem Freund zusammengekommen, also vielleicht habe ich dadurch ein bisschen Selbstvertrauen zurückgewonnen. Jedenfalls hat mich besagter Ex-bester-Freund an einem Abend wieder als niederträchtiges Miststück behandelt und mit allerlei Beleidigungen und verbalen Demütigungen bombardiert, und ich bin die ganze Zeit ruhig geblieben. Habe die Zähne zusammengebissen, die Tirade stoisch ertragen und es beim Aussteigen noch geschafft, lächelnd und zähneknirschend gute Nacht zu sagen. Aber kaum hatte ich die Tür hinter mir geschlossen, bin ich einfach explodiert. „Leck mich doch am Arsch!“ habe ich gebrüllt und – ganz untypisch für mich – mir in dem Moment keine Gedanken darüber gemacht, dass ich mit meinem Geschrei eventuell die Nachbarn aufgeweckt haben könnte.

Dann hörte ich die Reifen quietschen. „Fuck! Er hat mich gehört!“, schoss mir durch den Kopf, da kam er auch schon auf mich zugestapft und blitzte mich aus wütenden Augen an. „Was hast du da gerade gesagt?“, zischte er und ich hielt seinem Blick stand und wiederholte, er könne mich mal am Arsch lecken. Zack, da schubst er mich auf die Straße, ich fliege im hohen Bogen auf meinen Allerwertesten und bleibe verdattert sitzen. Er stapft zurück zum Auto und fährt davon. Es hat dann noch ein paar Monate gedauert, bis wir uns endgültig zerstritten hatten, aber dieser Ausraster ist mir im Gedächtnis geblieben.

3. Salziges oder süßes Popcorn? Oder gemischt, wie ich es präferiere?

Ehrlich gesagt, mag ich Popcorn gar nicht mal so besonders. Es schmeckt nach Presspappe und die Hüllen von den Maiskörnern schieben sich zwischen die Zähne und da bleiben sie dann, schneiden einem ins Zahnfleisch, bis man sie mit Zahnstocher oder Zahnbürste herausangeln kann. Aber wenn ich Popcorn esse, dann gern die süße Variante.

4. Welches Verhalten, was eigentlich nicht nett ist, hast du durchaus perfektioniert?

Na ja, ich bin zugegebenermaßen ganz gern mal altklug. In der Regel habe ich dann auch wirklich recht, aber mir ist dann auch sehr daran gelegen, dass der andere das auch einsieht, sonst habe ich ja nichts davon, recht zu haben. Manchmal macht es mir dann auch Spaß, dumme Kommentare auf Facebook und Co. höflich und mit logischer Argumentation zu zerpflücken. Mir ist dabei völlig klar, dass es ein Kampf gegen Windmühlen ist, und Idioten, die dumme Kommentare schreiben, für nichts auf der Welt ihr Oberstübchen bemühen und einsehen würden, dass sie kompletten Schwachsinn geschrieben haben. Aber bis zu einem gewissen Grad amüsiert es mich dann, wenn diese Vollpfosten sich selbst entlarven mit ihrer arroganten, selbstgefälligen, aber völlig bescheuerten Reaktion. Meistens kommt entweder gar nichts zurück (das heißt, ich hatte das letzte Wort, Ätsch! 😛 ) oder es kommt sowas wie „Ja, da muss man halt schon intelligent sein, um das so zu sehen wie ich. Ich bin dann mal raus aus der Diskussion, ihr seid mir alle zu dumm.“ Klassischer Fall von Projektion, jaja.

5. Deine Top 5 für eine legendäre Karaokesession.

Juhu! Ich liiiiiiebe Karaoke! Also:

1. „Tainted Love“ von Soft Cell

2. „Basket Case“ von Green Day

3. „Bohemian Rhapsody“ von Queen

4. „Sweet Dreams (are made of this)“ von Annie Lennox

5. „Faith“ von George Michael

6. Bist du Befürworter der These, dass Künstler (egal, ob Filmschaffende, Musiker, Maler etc.) nur etwas Großartiges erschaffen können, wenn sie unglücklich sind? Warum?

Nee, das halte ich für ein Gerücht. Genauso, wie ich es für Quatsch halte, dass man als Künstler partout seinen Horizont mit Drogen, Alkohol und anderen Schummelhilfsmitteln „erweitern“ muss, damit das, was man fabriziert, als Kunst gilt. Das Wesentliche ist, dass man etwas zu erzählen, mitzuteilen hat, und natürlich genug Begabung in dem künstlerischen Bereich besitzt, um seine Aussage auch cool zu verpacken und im Zuschauer etwas auszulösen. Ein gelungenes Kunstwerk, also etwas künstlerisch Großartiges, verändert den Zuschauer. Ob der Künstler dabei unglücklich ist oder eigentlich soweit zufrieden, ist dabei meiner Meinung nach Nebensache. Es kann aber natürlich sein, dass man sich eher mitteilen möchte, wenn es bei einem selbst gerade nicht so rund läuft. Das ist ja in den Nachrichten nicht anders, Katastrophen haben einfach einen größeren Sensationswert und sind scheinbar interessanter und bemerkenswerter. Dass alles supi ist, sollte ja eigentlich Normalzustand sein, und dann ist natürlich alles spannend, was davon abweicht.

7. Welche Selbstmordmethode würdest du wählen?

Solche kontroversen Fragen und Gedankenspiele mag ich. Ich habe überhaupt nicht vor, mich jemals umzubringen, aber angenommen, ich bin irgendwann ein totales Gemüse, das gar nichts mehr alleine machen kann und nur noch von Geräten am Leben erhalten wird. Dann hoffe ich, dass jemand diese Geräte ausknipst. Das ist dann nicht wirklich Selbstmord, sondern Sterbehilfe, was auch schon wieder ein anderes, superkontroverses Thema ist. Aber ich persönlich für mich würde das in einem solchen Fall befürworten.

8. Welchen Genremix würdest du gerne mal auf der Leinwand sehen?

So, wieder ein leichteres Thema 🙂 Ich find’s cool, wenn man zwei oder mehrere Genres kombiniert, die scheinbar auf den ersten Blick überhaupt nicht zusammenpassen. Ein Action-Splatter-Musical fände ich mal lustig.

9. Welche Musik empfindest du als zeitlos schön?

Manche klassische Stücke – nicht alle, manche sind auch einfach strunzlangweilig – finde ich zeitlos schön, zum Beispiel „Barcarolle“ von Jacques Offenbach aus „Hoffmanns Erzählungen“.

10. Glaubst du, dass man in der heutigen Zeit noch etwas wahrhaftig Originelles kreieren kann?

Ach, nö, ich glaube, das kann man knicken. Die Frage ist auch, ob man denn überhaupt immer was Originelles kreieren muss? Ich denke – und da bin ich ganz ein Kind der Postmoderne – dass man Motive, Geschichten, Archetypen und Versatzstücke, die es bereits gibt, wunderbar kombinieren, variieren, anders und neu erzählen kann.

11. Was passierte bei deinem letzten unangenehmen, schlechten oder peinlichen Erlebnis und wie bist du damit umgegangen?

Mir passieren so oft Dinge, die mir selbst total peinlich sind, dass ich mich da inzwischen gut dran gewöhnt habe. Meistens schätze ich das Ganze auch als viel peinlicher ein, als es eigentlich war. Üblicherweise laufe ich dann gefühlt puterrot an, möchte am liebsten im Boden versinken und nie, nie wieder auftauchen. Aber jedes Mal überlebe ich peinliche Situationen und – das ist übrigens das Tolle am Älterwerden – weiß das inzwischen. Das heißt, ich bin schon megastolz auf mich, wenn ich nicht vor allen Leuten anfange zu flennen, sondern es noch bis zum Klo schaffe. Da heule ich mich dann ein paar Minuten aus, atme ein paar Mal tief durch, klopf mir den Staub von den Schultern, wuschel meine Frisur zurecht und gehe wieder raus. Und dann stelle ich fest, das war alles gar nicht so schlimm, und ich kann sogar was draus lernen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Film und Fernsehen, Popkultur

75. Stück: Liebster-Award-Nominierung, die Dritte

Und hier ist auch schon die nächste Liebster-Award-Nominierung 🙂 Dieses Mal hat mich mein Bloggerkollege von Haltstop zurücknominiert, den ich nach meiner ersten Liebster-Award-Nominierung erkoren hatte. Ersteinmal vielen lieben Dank dafür 😀 Dann werde ich mal die spannenden Fragen beantworten:

1. Was macht für Dich den Reiz eines fiktiven Films/Buchs/etc. aus?

Ich mag das „Was wäre, wenn …“-Spiel in fiktiven Geschichten. Erzählungen allgemein – egal in welchem Medium oder mit welchem Grad an Wirklichkeitsübereinstimmung – werden für mich dann reizvoll, wenn ich mich da irgendwie in die Situation oder das Gedankenspiel hineinversetzen kann. Das hängt oft sehr stark von der Figurencharakterisierung ab: Sind die Figuren so beschrieben und dargestellt, dass ich etwas an ihnen finde, was mir bekannt vorkommt, womit ich mich identifizieren kann? Wenn ich die Motive einer Figur überhaupt nicht nachvollziehen kann, verliert die ganze Geschichte für mich an Reiz.

Darüber hinaus kann ich mich auch für tolles Handwerk und hervorragenden Stil bei Filmen, Büchern, Theaterinszenierungen und Fernsehsendungen begeistern. Ist die Geschichte jedoch langweilig und die Motive der Figuren schwer nachvollziehbar, genügt es nicht, dass das Werk gut gemacht ist. Für mich steht die Handlung – die unmittelbar mit den Figuren verknüpft ist – stets im Vordergrund.

2. Du trittst Deinem größten Idol aus der Welt des Films/Buchs/etc. gegenüber. Was würdest Du ihn fragen oder ihm sagen?

Hier geht es um reale Menschen, nehme ich an? Ich glaube, wenn ich plötzlich Woody Allen, Jaco van Dormael oder Stephen King gegenüberstände, würde ich überhaupt kein Wort herausbringen. Da würde ich nur „Ääähm! Ööööhm! I like your *läuft-puterrot-an* *schweißausbrüche* *atemnot* *kieks* books/films“ sagen, mich für mein peinliches Auftreten in Grund und Boden schämen, ganz schnell verschwinden und mich über mich selbst wahnsinnig ärgern. Ich bin da leider superschüchtern 😦

Einmal angenommen, ich wäre nicht so eine lächerliche, peinliche, verdruckste Erscheinung, wenn ich irgendwem Berühmtes gegenüberstehe, den ich aufrichtig bewundere, was würde ich dann tun? Sowas zu fragen wie „Wie kommen Sie auf Ihre Ideen?“ ist ja schonmal unfassbar bescheuert, weil das Autoren und Filmemacher ständig in Interviews hören. Aber vielleicht würde ich sie fragen, ob sie auch manchmal Selbstzweifel haben, ob sie manchmal denken, das taugt doch überhaupt nichts, was ich hier mache, … und was Sie dann dagegen tun. Das fände ich spannend.

3. Wann wird für Dich ein Film/Buch/etc. langweilig?

Also, wenn ich die Figurenmotivation nicht nachvollziehen kann, das hatte ich ja in der ersten Frage schon geschrieben, dann langweile ich mich und ärgere mich. Was ich ebenfalls nicht ausstehen kann, ist schlechter Stil, schluderiges Handwerk und schnarchige Dialoge, die vor Klischees nur so triefen. Wenn dann noch die Macher dieses Schrotts sich eitel aufplustern und behaupten, das soll aber so, und sie hätten sich schon was dabei gedacht (was, das verraten sie selbstredend nicht), und wer das nicht versteht, der sei ihrer Kunst eben nicht würdig und ein Idiot, dann finde ich das so langweilig, dass mir die Hutschnur platzt. Dann kann ich mich darüber auch ziemlich leidenschaftlich echauffieren, und mein Freund denkt dann immer, jetzt spinnt sie wieder rum 😀 Also ganz allgemein langweilt es mich ins Unermessliche, wenn ich den Eindruck habe, da hat nur irgendsoein eingebildeter Fatzke seine persönlichen Eitelkeiten in einen Film oder ein Buch gefurzt, so ein höchstens mittelmäßig begabter Schnösel macht sich da wichtig und hört sich gerne reden oder liest sich gerne schreiben, aber es sagt überhaupt rein gar nichts aus. Bäh, sowas hasse ich! 😛

4. Was denkst Du: Wieso wird die Musik nicht öfters zum Geschichtenerzählen genutzt?

Oh, das ist interessant, ich gehe ja ab und zu noch zum erzähltheoretischen Kolloquium (ETK) an der Uni Hamburg, und da haben wir schon des Öfteren über narrative Songs – also Lieder, in denen eine Geschichte erzählt wird – gesprochen. Das gibt es also schon, und finde ich auch spannend. Das Lieblingsbeispiel von meinem Masterarbeitsprüfer ist dabei „Buenos Tardes Amigo“ von Ween:

Ich denke, das wird nicht so oft gemacht, weil Lieder der Textform Lyrik näher sind als der Prosa. Und bei Lyrik geht es mehr um Bilder und Gefühle, weniger um Geschichten. Das eine muss das andere natürlich nicht ausschließen, aber einfach durch die Kürze von Gedichten und Liedern ist es dort schwieriger, eine zusammenhängende Handlung zu entfalten.

5. Freitagabend, Kinozeit. Du hast die Wahl: Blockbuster-Streifen oder Indiefilm? Für was entscheidest Du Dich, und wieso?

Das kommt darauf an, worum es in den Filmen geht. Wenn der Indiefilm, der zur Auswahl steht, irgendsoein eitler Kunstkram ist, der keine richtige Geschichte erzählt, sondern, den man auf „einer anderen, emotionalen Ebene rezipieren muss“, dann wähle ich lieber den Blockbuster-Streifen. Ist der Blockbuster-Streifen aber so ein dämlicher Macho-Geballer-Schwachsinn ohne Story, dann nehme ich eher den Indiefilm.

6. Gibt es eine Filmreihe, bei der Dir auch noch der 3., 4., 5.,.. Teil gefällt?

Bei Stirb langsam haben mir bisher alle Teile gefallen. Wobei, die ersten Teile sind immer noch am besten, aber die neueren Filme waren immerhin guckbar 🙂

7. Welche Figur ist für Dich interessanter: Der Held oder der Bösewicht?

Meistens finde ich den Bösewicht spannender als den Helden. Der Held muss halt in der Regel die Vorbildfunktion und moralische Instanz verkörpern, der hat nicht so viel Spielraum bei der Charakterisierung. Der Bösewicht hingegen hat alle Freiheiten, da kann man die Figur mit viel mehr Facetten und Persönlichkeitszügen ausstatten. Wobei das ja in letzter Zeit modern ist, den Helden auch mal an sich und seiner „Mission“ zweifeln zu lassen, dass der nicht mehr so perfekt und unfehlbar ist. Das kann dann wieder interessant werden. Es sei denn, man übertreibt, vergisst ein wenig Humor dabei, und zeigt einen Ich-bezogenen, weinerlichen Schluffi, der die ganze Zeit herumlamentiert: „Ach und Weh! Was ist bloß meine Bestimmung! Was ist der Sinn meiner Existenz!“ Das regt mich dann ja schon wieder auf! 😀

8. Spectre kommt in wenigen Tagen ins Kino. Welcher ist Dein Lieblings-Bond-Film?

Eindeutig Casino Royale! James Bond ist in dem Film nicht nur ein Frauenheld und hübsch anzuschauen, sondern zeigt da tatsächlich auch mal ein wenig Persönlichkeit, aber ohne dabei ins Weinerliche abzudriften. Spannend!

9. Gehst Du manchmal in Kinovorstellungen, ohne Dich vorher über den Film informiert zu haben (keine Trailer, Kritiken etc.)?

Selten, meistens machen mich Trailer neugierig, oder ich habe irgendwo ein Bröckchen von der Handlung mitbekommen, der mich interessiert hat. Ich versuche aber meistens, vorher nicht so viele Kritiken zu lesen, um mich nicht allzusehr beeinflussen zu lassen.

10. Du kannst die Zeit zurückdrehen und eine schlechte Casting-Entscheidung in einem Film ändern. Welche Rolle würdest Du mit wem neu besetzen?

Hayden Christensen als Anakin Skywalker in Star Wars Episode II und Episode III. Meine Güte, war der scheiße! Da hätte man doch Ryan Philippe nehmen können, der hätte das wesentlich besser gemacht.

11. Wieso braucht die Welt eigentlich genau Deinen Blog?

Die Frage ist fies 😛 Wahrscheinlich würde sich die Welt auch noch weiter drehen, wenn es meinen Blog nicht gäbe. Insofern „braucht“ die Welt meinen Blog eigentlich gar nicht. Aber das ist vielleicht auch nicht wichtig … mir macht es einfach Spaß, hier meine Gedanken zu Film, Fernsehen, Kultur, Theater und Literatur auszubreiten, und noch mehr Spaß macht es mir, wenn ich mich mit anderen Menschen darüber austauschen kann.


So, dieses Mal nominiere ich meinen lieben Kollegen von Haltstop zurück 🙂

Die Fragen sind die, die ich bei meiner zweiten Nominierung bereits genannt hatte 🙂

1. Eine Zombie-Apokalypse bricht aus: Was tust du, warum und wie schätzt du deine Überlebenschancen ein?

2. Welches Endzeitszenario hältst du für wahrscheinlicher und warum: Ein Killervirus rafft die Mehrheit der Menschen dahin? Der dritte Weltkrieg findet statt, alle bewerfen sich mit Atom- und Wasserstoffbomben, die Welt wird unbewohnbar? Der Klimawandel und der menschliche Raubbau an der Umwelt fordern ihren Tribut? Wir werden von einem kolossalen Kometen zermalmt? Oder etwas vollkommen anderes?

3. Hand aufs Herz: Was hältst du von der Todesstrafe?

4. Selbstjustiz: Unter gewissen Umständen verständlich? Oder grundsätzlich falsch?

5. Til Schweiger: Genialer Marketingstratege oder aufgeblasener Angeber?

6. Was ist für dich der schlechteste Film aller Zeiten und warum?

7. Du bemerkst einen Troll-Kommentar auf deinem Blog: Wie reagierst du?

8. Jemand schreibt Blödsinn oder menschenverachtende Kackscheiße im Internet: Kannst du widerstehen oder pöbelst du dagegen?

9. Welches Buch hat dich zuletzt so richtig gefesselt?

10. Gibt es eine Eigenschaft, die dich an deinen Mitmenschen ganz besonders nervt? Welche?

11. Wie lange betreibst du deinen Blog schon und was hat dich dazu bewogen, damit anzufangen?

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Film und Fernsehen, Internet und neue Medien, Literatur

74. Stück: Liebster-Award Nominierung, die Zweite

Ich wurde von Singende Lehrerin für den Liebster-Award nominiert. Die Regeln und meine erste Nominierung findet ihr hier. Und nun komme ich zu den Fragen 🙂

1. Wie stehst du zum Selfie-Wahn?

Das nervt mich ungemein, überhaupt, wie alle immer mit ihren Smartphones herumtüddeln, geht mir fürchterlich auf den Senkel. Ich selbst habe noch ein ganz altes Handy, das hat noch nicht einmal ein Farbdisplay, dafür aber vernünftige Tasten und ich kann damit telefonieren und SMS schreiben. Mehr braucht ein Telefon eigentlich nicht. Aber da bin ich wohl ein Dinosaurier … Was seltsam ist, weil ich ja in der Internetbranche arbeite, da sollte ich eigentlich ständig irgendwie vernetzt sein. Stattdessen bin ich ganz froh, dass ich auf dem Weg zur Arbeit, nach Hause oder sonstwohin ein ganz normales, analoges Buch lesen kann und nicht auch noch in meiner Freizeit dauernd auf einen – noch dazu viel zu kleinen – Bildschirm starren muss.

Selfies mache ich ab und zu mit meinem Fotoapparat – der immerhin ist schon digital. Aber meine analoge Spiegelreflexkamera habe ich trotzdem noch, ich habe sie aber zugegebenermaßen länger nicht mehr benutzt. Da ist so eine Digitalkamera schon um Einiges praktischer. Das Ding ist, wenn ich Fotos mache, dann bin ich selbst halt nie mit drauf – es sei denn, ich mache ein Selbstportrait, wie Selfies früher einmal hießen. Deswegen mache ich das dann doch manchmal. Aber was ich extrem lästig finde, sind diese ganzen eitlen, selbstverliebten Möchtegernpromis, die sich an-dau-ernd selbst knipsen, dabei ein unfassbar dämliches, sexy gemeintes Gesicht machen, und das dann auf Instagram teilen. Und unsereiner darf dann da wieder eine News drüber schreiben.

2. Couch Potato oder Fitness-Guru?

Ach, da bin ich wohl so ein Mittelding. Wenn ich zu lange auf der Couch versumpfe, werde ich blöd im Kopf. Dann kriege ich einen Rappel und muss irgendwie raus und mich bewegen. Ich gehe jetzt auch seit ca. 1,5 Jahren regelmäßig dreimal die Woche zum Sport, wenn nichts dazwischen kommt, und es macht mir tatsächlich Spaß. Obwohl ich früher, bedingt durch den Schulsport, immer dachte, Sport sei scheiße. Als Fitness-Guru würde ich mich trotzdem nicht bezeichnen, da ich weit davon entfernt bin, Spitzensportlerin zu sein. Ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die allen, die danach fragen oder auch nicht, ihre sportlichen Leistungen unter die Nase reiben. Das interessiert doch keine Sau.

3. Lässt du dich gerne von Hypes um gewisse Filme und Franchises anstecken?

Eigentlich nicht, da schlummert in mir wohl so ein kleiner Hipster, der ab und zu mal aufpiepst und nölt: „Neeeee, wenn alle das so toll finden, dann finde ich das jetzt mal doof.“ Aber ich kann’s dann trotzdem nicht verhindern, dass mich gelegentlich mal die Neugier packt. Zuletzt ist mir das bei Star Wars – Das Erwachen der Macht passiert. Bereut habe ich es dann aber nicht, der Film war ganz unterhaltsam und hat Spaß gemacht.

4. Advent und Weihnachten – Stress oder pure (Vor-)Freude?

Beides, ich gehe gern auf die Suche nach schönen Geschenken für meine Lieblingsmenschen, ich futtere sehr gern Plätzchen und ich mag die Stimmung mit den Weihnachtsmärkten, dem Tannenduft und den Lichtern überall. Die Vorweihnachtszeit ist allerdings immer recht stressig, weil plötzlich alle noch alles Mögliche zum Jahresende erledigen wollen und eine riesige Hektik vom Zaun brechen. Außerdem sind dann viele Kollegen in den letzten beiden Dezemberwochen in Urlaub, und trotzdem müssen wir genauso viele Artikel produzieren wie jeden Monat – mit weniger Leuten und weniger Arbeitstagen. Das bedeutet natürlich auch Stress und jede Menge Überstunden. Ist Weihnachten dann aber da, entspanne ich mich schnell wieder und zwischen den Feiertagen zu arbeiten ist immer schön muckelig.

5. In welches Land würdest du eigentlich gerne einmal reisen, traust dich aber nicht so recht (Weil du Flugangst hast? Weil du Angst vor Krankheiten hast? Weil du niemanden hast, der dich begleiten würde? Weil die Sicherheitslage in diesem Land prekär ist? Weil das viel Geld kosten würde?…)?

Offen gestanden bin ich ein ziemliches Gewohnheitstier und für mich bedeutet Wegfahren immer einen Riesenstress. Deswegen verreise ich generell nicht sehr gern. Wenn, dann fahre ich gern in Länder, in denen ich mich verständigen kann, und gehe dann in einer ausgewählten Stadt auf Entdeckungstour – natürlich nicht, ohne mich vorher mit Reiseführer und auf diversen Internetseiten über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten informiert und ein wenig vorgeplant zu haben. Ich plane jetzt nicht alles streng durch, aber ich mache mir im Vorfeld Gedanken, was ich mir anschauen möchte, was es für nette Restaurants und Läden gibt. Auf meiner Wunschliste stehen derzeit noch Irland, England und Belgien, wobei ich in England und Belgien schon mal war, aber in London nur ganz kurz für drei-vier Stunden und in Brüssel nur auf der Durchreise. Amsterdam würde ich gern auch noch einmal länger besuchen, da war ich bisher auch nur für ein paar Stunden. Dort gibt es nämlich ein Katzenkabinett mit echten Katzen, die dort herumlaufen – für mich als verhinderte verrückte Katzenlady genau das Richtige.

Ansonsten fahre ich gern Freunde besuchen, die in anderen Städten wohnen, zum Klönen, Spielen und gemütlich Zusammensitzen. Die wundern sich dann immer, warum ich keine Lust habe, in ferne Länder zu reisen. Irgendwie scheint das der Normalfall zu sein, dass man sowas klasse findet. Aber ich find’s einfach klasse, wenn ich in einer Stadt selbstständig alles erkunden kann, zwischendurch ein Schwätzchen mit den Einheimischen halten kann – und dafür nicht so weit wegfahren muss. Ferne Länder entdecke ich dann lieber in meiner Vorstellung, in Büchern, Filmen und Erzählungen von Freunden, denen Reisen wirklich Spaß macht.

6. Welches Lied musst du immer ganz laut aufdrehen, wenn du es anhörst?

Oooh, da gibt’s mehrere 🙂 „Think“ von Aretha Franklin zum Beispiel. Ebenfalls toll: „Basket Case“ von Green Day und „Ich bin reich“ von Die Ärzte (überhaupt so ziemlich alles von der besten Band der Welt 😉 ). Mein armer Freund muss dann immer ertragen, dass ich laut mitsinge, wenn die Lieder im Radio laufen 😛

7. Was vermisst du am meisten, wenn du einmal längere Zeit nicht bloggen kannst?

Beim Bloggen schreibe ich einfach drauflos, pfeife auf Google und SEO (Search Engine Optimization = Suchmaschinenoptimierung) und tippe nach Herzenslust meine Gedanken in die Tasten. Manchmal lese ich hinterher noch mal kurz drüber, meistens publiziere ich es jedoch direkt. Diese Freiheit vermisse ich ein wenig, wenn ich eine Weile keine Zeit zum Bloggen hatte. Für die Arbeit schreiben macht mir auch sehr großen Spaß, aber da muss ich auf Einiges achten und muss mich an bestimmte Vorgaben halten.

8. Wie bist du eigentlich auf den Namen deines Blogs gekommen?

Das hatte ich ganz am Anfang, in meinem allerersten Post „Die Grundidee“ geschildert. Ursprünglich wollte ich aus „Hamburgische Dramaturgie 2.0“ einen reinen Theaterblog machen, damals hatte ich vor, mich für den Dramaturgie-Studiengang an der Hochschule für Musik und Theater zu bewerben, und den Theaterblog wollte ich machen, um Arbeitsproben vorstellen zu können. (Die Bewerbung war erfolglos, aber letzten Endes war das gut so. Als Online-Redakteurin bin ich definitiv mehr in meinem Element 🙂 )

Für den Namen habe ich mich an einem meiner Lieblingstheaterleute aus der Geschichte der deutschsprachigen Literatur orientiert: Gotthold Ephraim Lessing. Seine Stücke – bürgerliche Trauerspiele wie „Emilia Galotti“ oder Lehrstücke wie „Nathan der Weise“ – sind heutzutage etwas altmodisch und schwer nachvollziehbar (wobei das Thema in „Nathan der Weise“ immer noch erschreckend aktuell ist: Religionskriege). Aber seine Theatertheorie, die er in der originalen Hamburgischen Dramaturgie dargelegt hat, die ist auch heute noch spannend und aktuell. Der Zusatz „2.0“ kam dann dadurch, dass ich meine Gedanken und Beobachtungen der Hamburger Theaterlandschaft und zum Theater allgemein ins Internet verlegt hatte, anstatt sie in einem Buch aufzuschreiben. Später merkte ich dann, dass ich mich nicht mehr nur aufs Theater beschränken, sondern auch etwas über Literatur, Filme, Fernsehen und Popkultur hier schreiben wollte. So hat sich der Blog dann weiterentwickelt.

9. Wissen deine ArbeitskollegInnen von deinem Blog?

Ja, ich denke schon. Ich freu mich dann immer, wenn mich jemand auf einen Blogartikel anspricht. Genauso, wie ich mich über jeden Kommentar freue 😉

10. Giltst du als Nerd in deinem Bekanntenkreis? Oder kannst du das an- und abschalten? Oder siehst du dich gar nicht als Nerd?

Meine Freunde sind noch schlimmere Nerds als ich, da falle ich nicht weiter auf 😛 Ich bin wohl schon ein bisschen so ein Bücher- und Kulturnerd. Ich gehe zum Beispiel auch total gern ins Museum, das macht mir aufrichtig Spaß. Das können dann auch nicht unbedingt alle meine Bekannten und Freunde nachvollziehen. Aber wenn ich weiß, da ist eine spannende Ausstellung, auf die von meinen Freunden keiner Lust hat, frage ich meine Mutter, die lässt sich dafür genauso begeistern wie ich.

11. Du veröffentlichst einen Artikel: Wann schaust du nach, ob du schon ein “Gefällt mir” oder einen Kommentar dazu bekommen hast? Sei ehrlich!

Hahaha 😀 Da bin ich voll ungeduldig, meistens lade ich gleich in den ersten fünf Minuten die Seite mit meinem aktuellen Machwerk drei- bis viermal neu, und hoffe, dass irgendeine Reaktion kam. Das ist natürlich völliger Quatsch, so schnell geht das gar nicht. Aber irgendwie bin ich dann immer so neugierig.


So, in meiner ersten Fassung von dem Post hatte ich die Nominierungen von anderen Blogs weggelassen. Aber inzwischen sind mir doch ein paar spannende Fragen eingefallen. Ich nominiere für den Liebster Award die folgenden Blogs (zufällige Auswahl aus den Blogs, denen ich folge, und die bei der letzten Nominierung nicht dabei waren):

Die Quadrataugenrunde

Maunzendemaus

Motion Picture Maniac

Depressiver Optimist

Wer nicht auf der Liste steht, aber trotzdem Lust hat, die Fragen zu beantworten, kann dies natürlich trotzdem tun 🙂

Hier nun zu meinen Fragen:

1. Eine Zombie-Apokalypse bricht aus: Was tust du, warum und wie schätzt du deine Überlebenschancen ein?

2. Welches Endzeitszenario hältst du für wahrscheinlicher und warum: Ein Killervirus rafft die Mehrheit der Menschen dahin? Der dritte Weltkrieg findet statt, alle bewerfen sich mit Atom- und Wasserstoffbomben, die Welt wird unbewohnbar? Der Klimawandel und der menschliche Raubbau an der Umwelt fordern ihren Tribut? Wir werden von einem kolossalen Kometen zermalmt? Oder etwas vollkommen anderes?

3. Hand aufs Herz: Was hältst du von der Todesstrafe?

4. Selbstjustiz: Unter gewissen Umständen verständlich? Oder grundsätzlich falsch?

5. Til Schweiger: Genialer Marketingstratege oder aufgeblasener Angeber?

6. Was ist für dich der schlechteste Film aller Zeiten und warum?

7. Du bemerkst einen Troll-Kommentar auf deinem Blog: Wie reagierst du?

8. Jemand schreibt Blödsinn oder menschenverachtende Kackscheiße im Internet: Kannst du widerstehen oder pöbelst du dagegen?

9. Welches Buch hat dich zuletzt so richtig gefesselt?

10. Gibt es eine Eigenschaft, die dich an deinen Mitmenschen ganz besonders nervt? Welche?

11. Wie lange betreibst du deinen Blog schon und was hat dich dazu bewogen, damit anzufangen?

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Film und Fernsehen, Internet und neue Medien, Popkultur

69. Stück: Liebster Award Nominierung

Ich wurde von Ma-Go Filmtipps für den Liebster Award nominiert. Das heißt, ich muss jetzt 11 Fragen beantworten und muss danach Blogger nominieren, denen ich wiederum 11 eigene Fragen stelle. So, auf geht’s:

1. Eine Bestsellerverfilmung kommt ins Kino, die du noch nicht kennst. Schaust du lieber den Film, oder liest du lieber das Buch? Oder beides? Und wenn, in welcher Reihenfolge?

Och, da bin ich ganz pragmatisch. Je nachdem, was mir zuerst über den Weg läuft, schaue ich erst den Film und lese dann das Buch oder umgekehrt. Wenn ich ein Buch mochte, und es kommt ein Film dazu ins Kino, dann bin ich meistens auch auf die Verfilmung neugierig und möchte wissen, wie sie es umgesetzt haben. Allerdings gucke ich da auch ein bisschen auf die Kritiken und Vorberichte. Wenn der Trailer zum Beispiel total Banane ist, bleibe ich lieber nur beim Buch, um mir das schöne Erlebnis nicht kaputt zu machen.

Manchmal schaue ich aber erst den Film und lese hinterher das Buch dazu, weil man da meistens noch mehr über die Figuren und die Hintergrundgeschichte erfährt. Bei mehrteiligen Geschichten hat das außerdem den Vorteil, dass ich nicht ewig warten muss, bis der nächste Film fertig ist, sondern ich kann dann einfach die nächsten Teile als Buch lesen. Allerdings, wenn so viel verändert wird wie in „Maze Runner“ bin ich da den Zuschauern, die die Bücher nicht gelesen haben, wohl nicht so weit voraus.

2. Von welchem/r Schauspieler/in würdest du dir ungeachtet des Inhalts wahrscheinlich jeden Film anschauen?

Also, ich mag eigentlich vor allem Schauspieler, die sehr vielseitig sind. Edward Norton, Leonardo Di Caprio, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, … Aber ich würde mir da jetzt nicht jeden Film von ihnen sehen, ohne vorher einen Blick auf den Inhalt zu werfen. Gerade, weil man bei diesen Schauspielern vorher nie hundertprozentig wissen kann, was das für ein Film ist, in dem sie mitspielen. Bei Regisseuren bin ich da schon unkritischer. So würde ich mir zum Beispiel ohne zu zögern einen Film von Woody Allen oder Quentin Tarantino ansehen, ohne mir vorher die Handlung durchgelesen zu haben.

3. In welcher Figur aus der Filmgeschichte erkennst du dich am ehesten wieder?

Sie ist zwar eigentlich eine Romanfigur, aber da es dazu auch einen Film gibt, sage ich mal: Momo. Optisch kommen mir wohl die beiden Figuren „Freude“ und „Kummer“ aus dem Animationsfilm „Alles steht Kopf“ am nächsten. Da jetzt was hineinzudeuten, überlasse ich meiner werten Leserschaft 🙂

4. Früher Cowboys, Monster und Aliens – heute handelt gefühlt jeder zweite Film von einem Comic-Helden. Was könnte der nächste große Trend werden, wenn Spider Man und Co. irgendwann wieder in der Marvel-Kiste verschwinden?

Mit den amerikanischen Comics kenne ich mich nicht so gut aus. Ich schau sehr gern Comic-Verfilmungen, aber die Comics von Marvel oder DC lese ich normalerweise nicht. Das liegt nicht daran, dass ich dazu keine Lust hätte, sondern dass ich die einfach nicht so präsent habe. Außerdem bin ich als Halbfranzösin eher mit den französischsprachigen Comics – oder vielmehr BD (bandes dessinées) – aufgewachsen. Einen Tim-und-Struppi-Animationsfilm gab es ja vor ein paar Jahren, der war gar nicht schlecht. Auch von Asterix und Obelix gibt es schon viele Filme, die mal mehr, mal weniger gut sind. Die Realverfilmungen fand ich aber nicht so toll, aber die alten Trickfilme sind klasse.

Ich fänd’s ja schön, wenn man die Comics von „Johan und Pfiffikus“ von Peyo mal verfilmen würde, die habe ich als Kind geliebt. Aber das sollte dann hoffentlich nicht so ein liebloser Kommerzquark werden wie die Schlümpfe vom selben Autor.

5. Ebenfalls angesagt sind Reboots und Re-Makes. Welcher Klassiker sollte dringend noch mal aufgewärmt werden?

Ich finde, man könnte Goethes „Faust“ neu verfilmen. Jeder kennt sicher den alten Film mit Will Quadflieg und Gustaf Gründgens, der ist ja fast Pflichtprogramm im Deutschunterricht an der Schule. Es ist auch spannend zu sehen, wie Quadflieg und Gründgens zwei unterschiedliche Schauspielertypen verkörpern: Quadflieg spricht die Verse sehr natürlich, als wäre es ein Prosatext. Gründgens deklamiert seine Verse mit Pathos.

Allerdings ist das aus Unterhaltungssicht verbesserungswürdig, der Film zieht sich zäh dahin und ist anstrengend. Außerdem ärgert es mich jedesmal, wie langweilig und nichtssagend Gretchen in dem Film dargestellt wird. Im Stück ist sie nicht nur hübsch, sondern vor allem klug und selbstbewusst. Von „Faust“ sollte es also auf jeden Fall mal ein Remake geben.

6. Was war der beste Film den du in den letzten, sagen wir mal 3 Jahren gesehen hast?

Puh … ich sage jetzt einfach mal, welcher Film mich zuletzt gefesselt hat. Das war „Ex Machina“ von Alex Garland. Meine Kritik dazu:

Bei „Ex Machina“ von Alex Garland merkt man, dass da ein Drehbuch- und Romanautor am Werk war. Die Geschichte erzählt sich fast von selbst, so hervorragend sind die Figuren in diesem klaustrophobischen Kammerspiel konzipiert (Hurra, eine Alliteration). Der Schauplatz, ein teils unterirdischer Bunker mitten im dichten Wald eines Tals im Gebirge, kann nur mit Hubschrauber erreicht werden. Die vier Figuren, die in dem Haus mehr oder weniger eingesperrt und von der Außenwelt isoliert sind, werden aufeinander losgelassen und was dann passiert ist von unheimlicher Eindringlichkeit.

Zur Handlung möchte ich lieber nichts schreiben, denn der kleinste Spoiler würde bei „Ex Machina“ den Spaß verderben. Wobei der Spaß hierbei nicht in action- und temporeicher Materialschlacht besteht, sondern in einem raffinierten Katz-und-Maus-Spiel, das immer wieder Haken schlägt und einen zum Nachdenken anregt. Zum Beispiel darüber, was es mit den Namen ‚Nathan‘ und ‚Caleb‘ sowie dem Titel „Ex Machina“ auf sich hat.

Es fällt auf, dass Nathan und Caleb biblische Namen sind. Kaleb – so die deutsche Version des Namens – wurde für sein Gottvertrauen und seine Treue zu Gotts Verheißungen belohnt. Nathan lässt sich mit „er hat gegeben“ übersetzen und ist eine Kurzform von Nathanel, was „Gott hat gegeben“ bedeutet. Gleichzeitig deutet der Titel den aus dem Theatervokabular bekannten Begriff „Deus ex machina“ (Gott aus der Maschine) an. Das war ein ziemlich plumper dramaturgischer Trick, um unlösbare Konflikte doch noch aufzulösen. Da ploppte dann mit viel Special-Effects-Brimborium eine Gottesfigur auf, die ein Machtwort sprach und dann war das Stück zuende. Warum wurde der Gottesbezug im Titel und in der Figur des genialen Wissenschaftlers herausgenommen?

Auf jeden Fall wird die Thematik der künstlichen Intelligenz in „Ex Machina“ erschreckend realistisch, gesellschaftskritisch, klug und mit gelegentlichem rabenschwarzem Humor behandelt. Und das finde ich toll. Gar kein Vergleich zu dem grauenhaft misslungenem „Transcendence“ von Wally Pfister mit einem unmotivierten Johnny Depp in der Hauptrolle. Auch „Chappie“ hat mich nicht so gepackt wie dieser Film. Ich fand ihn niedlich, unterhaltsam und mochte ihn sehr gern. Aber ich habe nicht hinterher noch so lange darüber nachgegrübelt.

Fazit: Ausgeklügelter, zum Nachdenken anregender Science-Fiction-Film. Unbedingt anschauen!

7. Wo und mit wem schaust du dir am liebsten Filme an?

Am liebsten schaue ich Filme natürlich im Kino. In Hamburg gibt es viele charmante Programmkinos, die habe ich eigentlich noch lieber als die Multiplex-Riesen. Aber viele Filme werden nur in den Multiplex-Kinos gezeigt und wenn es so ein Blockbuster ist, der macht mit Riesenleinwand und glasklarem Sound einfach noch mehr Spaß. Als Begleitung habe ich immer ganz gern meinen Kumpel Johannes und meinen Freund Sebastian dabei. Manche Filme schaue ich aber lieber mit meinen Eltern, insbesondere für französische Filme im Original kann ich meine Mutter eher begeistern als meine Freunde.

8. Welche fünf Filme (inklusive Wiedergabemedium und Stromanschluss) würdest mit auf eine einsame Insel nehmen?

„Zurück in die Zukunft“ (zählen alle drei Teile als ein Film? Ich finde, ja)
„Grüne Tomaten“
„Und täglich grüßt das Murmeltier“
„Mr. Nobody“
„Fight Club“

9. Wieso sollte man Filme eigentlich im (englischen) Originalton anschauen?

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die Synchronfassungen grundsätzlich verdammen. Meiner Meinung nach sind die deutschen Synchronsprecher hervorragend (außer beim „Tatort“ aus der Schweiz, das ist furchtbar). Englische Filme im Originalton schaue ich nur, wenn ich vorher die deutsche Fassung gesehen habe oder es Untertitel gibt, ansonsten geht mir das zu schnell. Und dann nuscheln die ja meistens auch noch, sodass ich dann nur noch die Hälfte verstehe. Bei Französisch ist das was anderes, da schaue ich am liebsten das Original. Allerdings lese ich sehr gern englische Bücher, vor allem Stephen King hat es mir angetan.

10. Welchen Film, den sonst alle gut finden, findest du so richtig scheiße?

Ich habe nie verstanden, warum alle „Robin Hood – König der Diebe“ mit Kevin Costner so toll finden. Den fand ich immer blöd. Und ehrlich gesagt: Kevin Costner kann nicht spielen. Der ist bestimmt ein netter Kerl, aber Schauspiel ist nicht seine Stärke.

11. Provokant gefragt: Was soll das eigentlich mit der Bloggerei? Hast du kein Leben?

Doch, doch, das habe ich. Und auch in meinem richtigen Leben verdiene ich meine Brötchen mit Schreiben. Meinen ersten Blog „isa09 – Angry young woman“ habe ich 2008 als Projekt für ein Uni-Seminar über Medienkompetenz angefangen. Mein Plan war, über alles Mögliche zu schreiben, und meine Kommilitonen fanden meine kleinen Texte ganz unterhaltsam. Nach dem Seminar habe ich eine Weile pausiert, doch irgendwann habe ich wieder einen Rappel gekriegt und hatte Lust, weiterzuschreiben.

2010 wollte ich mich dann an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg für den Masterstudiengang Dramaturgie bewerben und fand, ich hätte zu wenig Arbeitsproben. Also habe ich noch einen zweiten Blog gestartet: „Hamburgische Dramaturgie 2.0“. Ursprünglich wollte ich nur über Theater schreiben und Theaterkritiken hier veröffentlichen. Aber nach und nach habe ich auch Film, Literatur, Internet, Popkultur und andere Kulturthemen aufgenommen, weil ich nach dem Studium nicht mehr so oft ins Theater gehe und dafür sehr oft ins Kino. Außerdem habe ich jetzt endlich Zeit, Romane zu lesen. Ich gehe nie ohne ein Buch aus dem Haus und lese dann in der Bahn.

Nun muss ich mir selbst 11 Fragen ausdenken und Blogger nominieren. Als erstes nominiere ich meine beiden Bloggerkollegen mit denen ich den Artikel „Horrorfilme – Ein Genre für die geistig Schwachen?“ verfasst habe.

Ma-Go Filmtipps (Entschuldigung, das ist jetzt schon deine vierte Nominierung)

haltstop

Dann nominiere ich noch Lenas Filmblog „To the Lighthouse„, durch den ich das wunderbare Projekt „31 Tage, 31 Filme“ kennen gelernt habe.

Und schließlich noch die „Singende Lehrerin„, die mich zum Artikel über die 10 besten Filmfieslinge inspiriert hat.

Und hier meine Fragen:

1. Was war dein Lieblingsbuch als Kind?

2. Bist du im Kino schon mal mitten im Film hinausgegangen? Wenn ja, warum?

3. Was hast du zuletzt im Theater gesehen und wie hat es dir gefallen?

4. Hat dich ein Film, Buch oder eine Theateraufführung schon mal so richtig verärgert?

5. Welche Schullektüre würdest du heute freiwillig noch einmal lesen?

6. Worüber würdest du gern mal ein Buch schreiben oder einen Film drehen?

7. Was ist wichtiger für einen guten Film: ein gelungener Anfang oder ein gelungenes Ende?

8. Guckst du ab und zu den „Tatort“? Welches ist dein Lieblingsteam? (Wenn nicht, warum nicht?)

9. Welcher ist dein liebster deutschsprachiger Film?

10. Hast du einen Lieblingsautor oder -regisseur? Warum?

11. Was macht dir beim Bloggen am meisten Spaß?

8 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein